Knochendichtemessung mit DXA

KnochendichtemessungWas erwartet mich bei der Knochendichtemessung?
Die DXA-Methode ist die zur Zeit einzige sowohl von der WHO (Weltgesundheitsorganisation) als auch von der DGO (Deutsche Gesellschaft Osteologie) anerkannte Messmethode zur Diagnose der Osteoporose.

Was ist Osteoporose?
Osteoporose, im Volksmund auch "Knochenschwund" genannt, ist eine Stoffwechselerkrankung des Skeletts. Sie ist gekennzeichnet durch eine Verminderung an Knochenmasse und eine Verschlechterung der Knochenarchitektur. Daraus resultiert eine erhöhte Knochenbrüchigkeit.

Kleinere Stürze und selbst alltägliche Handgriffe wie Heben und Tragen können zum Knochenbruch führen, vor allem an den Wirbelkörpern oder den Oberschenkelknochen.

Wer kann betroffen sein?
Osteoporose tritt häufig bei Frauen nach den Wechseljahren und im Höheren Lebensalter auf. In Deutschland sind heute etwa jede dritte Frau und jeder fünfte Mann ab dem 50. Lebensjahr betroffen.

Einige Risikofaktoren sind:

  • familiäre Belastung
  • Geschlecht
  • früher Eintritt der letzten Regelblutung
  • unausgewogene Ernährung, z. B. niedrige Kalziumaufnahme
  • Untergewicht oder ungewollter Gewichtsverlust
  • übermäßiger Tabak- und Alkoholkonsum
  • zuvor erlittene Knochenbrüche
  • Bewegungsmangel
  • medikamentöse Behandlung, z. B. mit Cortison
  • Körpergrößenverlust > 4 cm
  • großes Sturzrisiko

Wie macht sich Osteoporose bemerkbar?
Symptome für das Vorliegen einer Osteoporose können u. a. sein:

  • chronischer Rückenschmerz
  • abnehmende Körpergröße
  • Rundrücken (sog. "Witwenbuckel")
  • eingeschränkte Bewegungsfähigkeit
  • vermehrte Knochenbrüche ohne äußere Einwirkung

Wie wird Osteoporose diagnostiziert?
Osteoporose wird häufig als "schleichende", bzw. "stille" Erkrankung bezeichnet. Es gibt nur wenige Möglichkeiten, frühzeitig einen Knochenmasseverlust nachzuweisen.

Die beste Möglichkeit ist die Knochendichtemessung mit dem DXA-Verfahren. Dabei wird mit Hilfe einer speziellen Röntgentechnik eine sehr geringe Röntgenstrahlung durch den Körper geschickt, um den Mineralgehalt der Knochen zu bestimmen. Dieser Knochenmineralgehalt steht in direkter Beziehung zur Knochenfestigkeit.

Wo kann ich weitere Informationen erhalten?
Das Kuratorium für Knochengesundheit ist eine der wesentlichen Informationsmöglichkeiten im Hinblick auf Messverfahren und Osteoporose. Darüber hinaus Sie sich auch an eine lokale Selbsthilfegruppe wenden.

Kontaktadressen

Kuratorium für Knochengesundheit
Leibziger Str. 6
74889 Sinsheim
E-mail: info (at) osteoporose.org
Internet: www.osteoporose.org

Netzwerk-Osteoporose e. V.
Kamp 21
33098 Paderborn
Tel./Fax: 05251 - 28 05 86
E-mail: buero (at) netzwerk-osteoporose.de
Internet: www.netzwerk-osteoporose.de

Bundesselbsthifeverband Osteoporose e.V.
Kirchenfeldstraße 149
40215 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 31 91 65
Internet: www.bfo-aktuell.de




site created and hosted by nordicweb